Die Natur an der Nordsee
Das frühe Skagen

Nymindegab - das frühe Skagen

Die Natur Westjütlands mit Meer und Fjord zog Maler und andere Künstler an. Sie kamen um das Licht und die öden, abseits liegenden Fischerdörfer zu erleben, das besondere Licht und die Menschen, die hier lebten.

In der Zeit um 1900 wurde die Gegend bei Nymindegab als ein exotischeres Reiseziel als Italien aufgefasst und war nur über eine sandige Radspur zu erreichen. Westjütland wurde generell als ein fernes und unwegsames Land angesehen, das viele Künstler anzog. Einer von ihnen war Laurits Tuxen auch als einer der Skagenmaler bekannt, der u. a. die Trankocher, die Muschelsammler und die Fischermädchen malte. Laurits Tuxen öffnete auf diese Weise die Augen der Ostdänen für die Herrlichkeiten des Ringkøbing Fjords und der Nordsee. Er zog eine Reihe von Freunden und Schülern mit, die alle auf ihre Weise das Leben und die Landschaft bei Nymindegab schilderten.

Auch der "Fynbomaler” Johannes Larsen fand in Westjütland große Inspiration und schuf Gemälde mit Motiven u. a. vom See Filsø, wo er auf Jagd ging. Im Nymindegab Museum kann man eine permanente Ausstellung mit Bildern von Laurits Tuxen und Johannes Larsen sehen. Die Gemälde befinden sich in der kulturhistorischen Ausstellung, die einen interessanten Einblick in das Leben zwischen Meer und Fjord, in der Zeit als Tuxen und Larsen in Nymindegab lebten, geben.  

Das Licht und der weite Himmel dienen den Künstlern immer noch dazu Motive zu finden und die souveränen Augenblicke in der Natur einzufangen. 

In der Gegend um den Ringkøbing Fjord befinden sich kleine und große Galerien, in denen lokale und gastierende Künstler ihre Arbeiten ausstellen.

Teilen Sie diese Seite

Nymindegab Museum

Nymindegab Museum

In der Ausstellung im Nymindegab Museum kann man sehen, wie die Menschen vor 100 Jahren an der Nordseeküste lebten, arbeiteten, handelten und auf Jagd gingen.