Geschichte der lokalen Kunst | Hvidesande

Geschichte der lokalen Kunst

Die Geschichte der Entstehung einer Gesellschaft darzustellen hat viele Künstler beschäftigt. Doch auch das einzigartige Licht, die schöne Natur, das phantastische Tierleben und die historischen Dünenhöfe auf den langen einsamen Strecken entlang des Fjordes und des Meeres wurden in vielen Werken wiedergegeben. Und die alte Kleinstadt Ringkøbing wurde auf vielfältige Weise und aus vielen verschiedenen Winkeln gemalt.

Im Laufe der Zeit wurden viele Künstler von der Natur und dem Leben in Westjütland fasziniert und inspiriert und die Motive vieler Werke sind deutlich von Wind und Wetter beeinflusst, diese gewaltigen Elemente hinterlassen große Spuren. Das Toben der Wellen und die Ohnmacht der Menschen kontra dem Reichtum des Meeres und den Möglichkeiten der Menschen sind Themen, die oft auf großen Leinwänden oder in großen Skulpturen wiedergegeben wurden.

Im Ringkøbing Museum können Sie u. a. die Werke des Malers Jesper Kirkegaard, auch bekannt als Jesper Maler, sehen. Er war ein Meister des Details und malte Ringkøbing in den Jahren 1800 - 1850 u. a. in 13 Prospekten, die man heute im Ringkøbing Museum findet. Erleben Sie in den Werken die Hauptstadt Westjütlands und die Tiere, Wagen, Menschen und Geschäfte die es hier gab. Die Werke wurden auf Wandgröße vergrößert, so dass man sich in die Details vertiefen kann.

In der Gegend um Nymindegab entstand in den 1850er Jahren eine Künstlerkolonie, in der sich u. a. Laurits Tuxen und Johannes Larsen aufhielten. Während Laurits Tuxen oft die Bewohner wie z. B. Trankocher und Fischermädchen malte, fokusierte Johannes Larsen, ein eifriger Jäger, auf das phantastische Tierleben zwischen Meer und Fjord. Die Gemälde sind heute im Nymindegab Museum ausgestellt, wo man sie in der kulturhistorischen Ausstellung findet und auf diese Weise erhält man einen besonders interessanten und ganzheitlichen Eindruck vom damaligen Leben.  

Teilen Sie diese Seite