Die Natur am Fluss Skjern Å

Die Handseilzugfähren in der Skjern Enge

Die Skjern Enge ist ein phantastisches Naturgebiet, das auch für Rollstuhlfahrer besonders besucherfreundlich ist. Es gibt hier Handseilzugfähren, Hängebrücken und Aussichtstürme, von denen aus man die vielen Vögel beobachten kann.

In der Skjern Enge gibt es zwei Handseilzugfähren, wo man sich mit Hilfe der eigenen Muskelkraft über den Fluss Skjern Å ziehen muss. Das Fahrrad kann mit an Bord kommen, so dass die Radtour auf der anderen Seite des Flusses fortgesetzt werden kann.

Das Gebiet an der Pumpenstation Nord ist Dänemarks einziges Flussdelta. Es ist 6-8 km breit und erstreckt sich 12-14 km ins Landesinnere.

Die beiden Handseilzugfähren führen über zwei Flussläufe, die die kleine Insel Kalvholmen umschließen. Die Fähren sind so platziert, dass man die Möglichkeit hat einen Spaziergang auf der Insel Kalvholm zu unternehmen, die sonst von allen Seiten vom Fluss umgeben ist. Mit Hilfe eines Stahlseiles kann man sich aus eigener Kraft über die beiden Flussläufe ziehen.

Die Brücke Kong Hans’ Bro ist eine andere Möglichkeit über den Fluss zu gelangen. Es wird erzählt, dass König Hans, der von 1481 bis 1513 König von Dänemark war, Anfang 1513 auf dem Weg nach Aalborg war, als sein Pferd in die Furt durch den Skjern Å fiel. Er und sein Gefolge setzten ihren Weg nach Aalborg fort, aber der König wurde immer schwächer und starb später daran, was wohl eine Lungenentzündung nach dem Sturz ins kalte Wasser war. 

Teilen Sie diese Seite